03.06.2021

Kampf gegen den Klimawandel

Das der Klimawandel ein Problem ist, der uns täglich begleitet, ist schon lange bekannt. Bis Ende des 21. Jahrhunderts könnte sich die Oberfläche der Polarkappen halbieren, was schockierend ist. Es gibt schon viele Lösungen, wie jede und jeder dabei helfen kann, den Klimawandel zu stoppen: zum Beispiel auf Ököstrom umstellen, Plastik vermeiden, Flugreisen reduzieren, Wälder schützen und Bäume pflanzen. Aber es geht auch im grossen Stil.

Die Climeworks AG hat eine Anlage entwickelt, wie man das CO2 aus der Luft «saugen» kann. Dabei wird die Luft von Ventilatoren angesogen und durch einen mit CO2 absorbierendem Granulat beschichteten Filter geblasen. Sobald dieser Filter vollständig mit CO2-Molekülen beladen ist, wird er auf 100°C erhitzt, die Moleküle lösen sich, werden eingesammelt und ihrer Bestimmung zugeführt.

Der Anwendungshorizont dieser ausgefilterten Moleküle ist breit: von Kohlensäure in Mineralwasser über Kühlmittel für Autos bis zu synthetischen Treibstoffen und Dünger für Gewächshäuser. Was von den «geernteten» Molekülen nicht umgehend gebraucht wird, kann gelagert werden: Bei Reykjavik werden bereits heute aus dem Filter ausgewaschene Moleküle mit Wasser vermischt. Das entstehende heisse Sodawasser wird in unterirdische Basalt-Fels-Formationen injiziert, wo das CO2 innert zwei Jahren mineralisiert und damit definitiv unschädlich ist.

Ich habe einen spannenden Artikel zu dieser Anlage gefunden.
https://www.powernewz.ch/2019/kohlendioxid-staubsauger/

Ein Bericht von Nicola Wellinger, Lernender Kältesystem-Planer EFZ bei Leplan AG.